Unsere Trauerbegleiter für Ihre Reise

Die Trauerbegleiter von "MAX macht Mut" freuen sich auf eine Reise mit Ihnen. Sie erkunden mit Ihnen schöne Regionen. Gemeinsam machen Sie Ausflüge in Städte oder in gehen in der Umgebung zu besonderes interessanten Orten spazieren. Aber unsere Trauerbegleiter sind viel mehr, als nur die Organisatoren ihrer Reise.

Sie sind vielfach zertifiziert und besonders ausgebildet für die Trauerarbeit. Der Umgang mit Trauer erfordert sowohl ein hohes Maß an Empathie wie auch umfangreiches psychologisches Wissen. Daher sind Trauerbegleiter Menschen, die sich ihr Tun sehr bewusst ausgesucht haben. Ihre Arbeit ist nicht nur Beruf - er ist Berufung.

Das Ziel ihrer Arbeit ist es, neue Wege aufzuzeigen, die aus der Trauer herausführen. In Gesprächen, Workshops, künstlerischen Arbeiten oder auch auf Spaziergängen und Gruppentreffen gehen sie zusammen mit Ihnen in die Trauerarbeit. Vielleicht können Sie Ihrer neuen Situation auch irgendetwas Gutes abgewinnen? Vielleicht neue Chancen sehen? Wieder Lebensmut schöpfen?

Wir von "MAX macht Mut" sind stolz darauf, dass unsere Reisen von so erfahrenen und bestens ausgebildeten Trauerbegleitern betreut werden.

Stefanie Wolf-Gebert

Diversifizierte Ausbildung Stefanie Wolf-Gebert ist zertifizierte Trauerbegleiterin mit der Zusatzausbildung „Trauerbegleitung nach Suizid“ und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Sterbebegleitung. Als Dipl.- Sprachheilpädagogin arbeitete sie in einem neurologischen Reha-Zentrum. Lange war sie als Lehrbeauftragte an verschiedenen deutschen Universitäten tätig. Heute führt Frau Wolf-Gebert eine freie Praxis mit dem Namen „Tiefgang – Trauerbegleitung am Meer“.  Hier begleitet sie Trauernde einfühlsam, wertschätzend und ermutigend. Stefanie Wolf-Gebert liebt das Meer und die Begegnung mit Menschen. Sie wird inspiriert durch Reisen, Literatur, klassische Musik und Kunst. Seit über 10 Jahren lebt sie mit ihrer Familie in den Niederlanden. „Trauern kostet Kraft, erfordert Zeit… weiterlesen

Chung Yin Tang

Kinder und Jugendliche im Blick Chung Yin Tang hat bereits einige Erfahrung in der Trauerarbeit gesammelt. Vor allem während seines Praktikums und der anschließenden Tätigkeit in einem stationären Kinder- und Jugendhospiz. Er engagiert sich seit langem schon in der Kinderhospizarbeit und begleitet als ehrenamtlicher Kinder- und Jugendhospizbegleiter betroffene Familien. Ausbildung Chung Yin Tang ist ausgebildeter Erziehungswissenschaftler (M.A.) und seit 2020 systemischer Berater. In der ambulanten Jugendhilfe betreut und unterstützt er Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. weiterlesen

Heidi Cordier

Solide Ausbildung Heidi Cordier ist Sozialwissenschaftlerin und zertifizierte Trauerbegleiterin. Sie hat zahlreiche weitere Aus- und Fortbildungen absolviert, die in ihre Arbeit einfließen. Hierzu gehören Coaching, Mediation, Ausdrucksmalen, Ritualgestaltung, systemische Methoden, Achtsamkeit, Moderation, Biografie- und Symbolarbeit. Viel praktische Erfahrung In ihrer Praxis für Trauerbegleitung in Köln unterstützt sie Menschen bei der Bewältigung eines empfundenen Verlustes und bei der Neuausrichtung ihres Lebens. Darüber hinaus bietet Heidi Cordier Seminare, Vorträge und Gesprächskreise zu verschiedenen Aspekten von Tod und Trauer an. Im Frühjahr 2015 hat sie das Trauercafé eines Hospizdienstes in Köln initiiert und ist seither mit dessen Leitung betraut. „So wie jeder Mensch… weiterlesen

Gisela Adolphi

Menschen qualifiziert helfen können Nachdem Gisela Adolphi viele Jahre in einem steuerberatenden Beruf gearbeitet hatte, wurde es ihr im Laufe der Jahre immer wichtiger, Menschen auf einer persönlichen Ebene zu unterstützen. Daher absolvierte sie eine Ausbildung zur Psychosynthese-Therapeutin und qualifizierte sich zur Heilpraktikerin für Psychotherapie. In ihrer Praxis arbeitet sie seither mit Menschen, die z. B. an Depression, Einsamkeit und/oder Angstzuständen leiden. Auch Trauer ist sehr oft ein Thema. Hier bietet sie sowohl Einzelberatung wie auch Workshops an. Eigene leidvolle Erfahrung Als Frau Adolphis jüngere Schwester schwer erkrankte, machte sie die Erfahrung, dass sie stark genug war, ihre Schwester in… weiterlesen

Christine Rührmund

Langjährige Erfahrung als Trauerbegleiterin Christine Rührmund ist ausgebildete Trauer-, Sterbe-, und Familienbegleiterin.  Inzwischen kann sie auf eine langjährige freiberufliche und ehrenamtliche Tätigkeit zurückblicken. Neben Einzel- und Gruppentrauerbegleitungen unterstützt sie Familien in Krisensituationen bei schwerster Erkrankung eines Kindes oder eines Elternteiles. Sie leitet seit langem ein Trauercafé und begleitet Trauer gerne mit unterschiedlichen Ritualen. Oft stellte sie fest, dass Trauerspaziergänge neue Gedanken bei den Trauernden ermöglichten. Sie gibt ihre Erfahrungen als Dozentin im Aus- und Fortbildungsbereich der ambulanten Hospizdienste weiter. Sie sagt: Es ist mir ein großes Anliegen, Trauer in einem geschützten Rahmen Raum zu geben. Christine Rührmund ist Mutter von… weiterlesen

Wilfried Hoffmann

Sozialpädagogik  und langjährige Sozialarbeit Der studierte Sozialpädagoge Wilfried Hoffmann war in verschiedenen Bereichen der Sozialarbeit tätig. Während der letzten 15 Jahre brachte er sich in der Erziehungs- und Familienberatung, Schwerpunkt Trennung und Scheidung, ein. Aus dieser Beratung und mit dem Blick auf in dieser Situation nicht beachtete und trauernde Kinder entstand sein Interesse an der Begleitung Trauernder. Weiterbildung zum Trauerbegleiter Nach verschiedenen allgemeinen Weiterbildungen zum Thema Trauer, absolvierte Wilfried Hoffman eine Fortbildung zur Trauerbegleitung bei der Björn Schulz Stiftung in Berlin. Heute ist er freiberuflich und ehrenamtlich in diesem Bereich tätig. Sein Fokus liegt auf trauernden Kindern einerseits und auf… weiterlesen

Barbara Weiler

Lange Ausbildung Barbara Weiler ist zertifizierte Trauerbegleiterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie ist ausgebildete systemische Paar- und Familientherapeutin, Dozentin der Trauerausbildung und hat langjährige Erfahrung in der Trauerarbeit und Krisenintervention. In Baden-Baden arbeitet sie in eigener Praxis. Barbara Weiler hat zwei erwachsene Kinder. Sie hat eigene Trauererfahrung sammeln müssen, als sie ihren Mann für immer verabschieden musste. Inzwischen ist Barbara Weiler wieder glücklich verheiratet. weiterlesen

Lena Weiler

Unterstützung von Trauernden Lena Weiler ist ausgebildete Ergotherapeutin. In ihren jungen Jahren musste sie schon eigene Trauererfahrung machen und kann sich daher gut in die Situation von Trauernden einfühlen. Sie unterstützt Barbara Weiler bei ihren Reisen. weiterlesen

Elke Engelhard

Über die Neurologie zur Trauerbegleitung Elke Engelhard arbeitet als Ergotherapeutin in der Neurologie. Sie hat sich dabei auf den Bereich Schädelhirnverletzungen spezialisiert. 2017/ 2018 absolvierte sie bei Frau Barbara Weiler eine Grundausbildung in Trauerbegleitung und Krisenbewältigung. Seit vielen Jahren praktiziert sie die Feldenkrais-Methode. Als Ausgleich tanzt sie in ihrer Freizeit Standard. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter. weiterlesen

Dietmar Golinske

Neue Wege gehen ‚Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.‘ Dieses Zitat Kafkas ist auch für Dietmar Golinskes eigenen Lebensweg gültig. Bereits während seiner über 40-jährigen beruflichen Tätigkeit in verschiedenen auch leitenden Funktionen im IT-Bereich, besuchte er viele Fortbildungen. Neben berufsfachlichen Themen lag ihm dabei besonders auch der zwischenmenschliche Bereich sehr am Herzen. Hier absolvierte er mehrere persönlichkeitsfördernde Ausbildungen. Seit über zwanzig Jahren ist Dietmar Golinske Dozent für Qi Gong in der Erwachsenbildung.  Er hat langjährige Erfahrungen als Telefonseelsorger, Sterbebegleiter, Trauerbegleiter und bei „Hospiz macht Schule“. Im Emsland zuhause, ist er viele Jahre verheiratet und betreibt aktiv seine Hobbies Tai-Chi,… weiterlesen